Logo von Burkhardt Zahntechnik - Hans-Joachim Burkhardt

Zirkonkeramik

 

Zirkonkeramik

Zirokondioxid ist ein fortschrittlicher keramischer Hochleistungs-Werkstoff mit ganz besonderen Eigenschaften:

  • sehr leicht
  • extrem stabil und hart
  • in seiner Grundfarbe reinweiß
  • gilt als biokompatibel

Zirkonoxid lässt sich in Nuancen einfärben und ist somit farblicher Bestandteil des künstlichen Zahnes.
Mit den passenden Verblend-Keramiken lassen sich Ergebnisse mit bislang nicht erreichbarer optischer Wirkung erzielen.

Die Vorteile im Überblick:

  • Seit Jahren erprobtes und nachgewiesen erfolgreiches Behandlungskonzept
  • hervorragende ästhetische Wirkung durch metallfreien Zahnersatz
  • keine dunklen Kronenränder
  • biologisch einwandfreies Material ohne Gewebe-Irritationen
  • Elektrochemisch neutral
  • auch für Allergiker bestens geeignet
  • Wesentlich höhere Festigkeit im Vergleich zu Metallkonstruktionen,
    dabei sehr leicht mit hohem Tragekomfort
  • geringe Kalt-/Warm-Empfindung durch die reduzierte Wärmeleitfähigkeit
  • kein wirtschaftliches Risiko durch unvorhersehbare Edelmetallkosten
  • Kronen und Brücken zum Festpreis
Frontzahnbrücke aus Zirkonoxid Foto: Hans-Joachim Burkhardt
Frontzahnbrücke aus Zirkonoxid mit Keramik verblendet Foto: Hans-Joachim Burkhardt
Alle verwendeten Rohmaterialien sind nach DIN und CE geprüft, für die zahntechnische Anwendung zugelassen und optimal aufeinander abgestimmt. Selbstverständlich übernehmen wir für unsere Arbeiten eine Garantie von 2 Jahren.


Zirkondioxid:

Vorgesinterte Zirkonoxid-Rohlinge lassen sich als gipsartige Weißlinge sowohl in der Kopierfrästechnik, als auch in der CAD/CAM-Technologie sehr gut bearbeiten ohne zu splittern. Sie bieten sehr gute Kantenstabilität, dadurch lassen sich alle erdenklichen Formen realisieren.

Eine reichhaltige Auswahl an verschieden starken Rohlingen erlaubt rationelles und ökologisches Arbeiten.

Mittlerweile sind auch hoch transluzente Rohlinge erhältlich, die aufgrund ihrer besseren optischen Eigenschaften noch ästhetischere Ergebnisse hervorbringen.

ZirkoDenta Zirkonkeramik Rohling Foto: Hans-Joachim Burkhardt

Färben:

ZirkoDenta Zirkondioxid lässt sich mit den zum System gehörigen Färbelösungen in 16 verschiedenen Farben einfärben, auch Mischungen sind denkbar. Damit ist es farblicher abgestimmt auf die Anforderungen des künstlichen Zahnes mit bislang nicht erreichbaren optischen Qualitäten.

Bedingt durch die hohen Kapillarwirkung durchdringen unsere Färbelösungen die Gerüststrukturen in den meisten Fällen vollständig, somit ergeben sich für Kronen und Brückenglieder gleichermaßen lebendige Farben.

ZD.color Färbelösungen Foto: Hans-Joachim Burkhardt

Verblenden:

Zur Verblendung unserer Zirkonoxid-Gerüste verwenden wir replica von Wegold.

Die physikalischen Eigenschaften von replica sind perfekt auf den Gerüstwerkstoff abgestimmt und seinem Wärmeausdehnungskoeffizienten angepasst. replica besitzt im gebrannten Zustand eine glatte und porenfreie Mikrostruktur für ein homogenes Brennergebnis mit brillanter Farbwirkung.

 

Wegold replica SpezialfarbenWegold replica

 

Reizthema Chipping:

Zirkonkeramiken wird nachgesagt, dass sie verstärkt zu Chipping neigen.
Als 'Chipping ' bezeichnet man das Phänomen, dass von Keramikverblendungen kleine Stücke abbrechen.
Die Ursachen dafür können verschiedentlicher Art sein:

  • Fehler in der Gerüstgestaltung
  • Zu große Schichtstärken der Verblendung
  • Fehler in der Brandführung
  • Falsche Anwendung des Dampfstrahlers
  • Störungen der Kaufunktion

Früher nannte man dieses Phänomen 'Abplatzer'. Abplatzer gab es von jeher und wird es auch in Zukunft geben.
Es betrifft jede Art von Keramikverblendung, nach unserer Beobachtung bei Zirkon nicht mehr, aber auch nicht weniger als bei Metall-Keramik.
Den generellen Vorwurf an das Zirkonkeramik-System können wir nach mehreren tausend Einheiten somit in keinem Fall bestätigen!

Tatsache ist, dass die Gerüstgestaltung bei Arbeiten aus Zirkon von größter Wichtigkeit ist.
Wenn ein Gerüst dimensioniert wird, als wäre es aus Metall, dann ist die Zirkonbrücke zum Scheitern verurteilt, so viel wissen wir inzwischen.
Vermutlich liegt dies an der etwas höheren Druckspannung.

Zirkon sieht bei richtiger Färbung aus wie das natürliche Zahnbein. Und genau so sollte es auch dimensioniert werden um Abplatzer möglichst zu vermeiden.
Die Gerüste sollen eine Verblendung von rundum 1,2-1,5 mm Stärke erlauben. Mehr ist für eine ästhetische Krone oder Brücke nicht erforderlich, den richtigen Rohling vorausgesetzt.

Wir halten Zirkon für ein sehr ehrliches Material, denn entweder die Arbeit passt und funktioniert, oder sie geht kaputt - schwarz oder weiß - Grauzonen gibt es keine.



Patientenfall

Implantate zur Aufnahme einer festsitzenden Brücke Foto: Hans-Joachim Burkhardt   Das Gerüst ist für die Kopierfräsung aus Kunststoff modelliert Foto: Hans-Joachim Burkhardt
Die Brückenbasis ist hochglanz poliert Foto: Hans-Joachim Burkhardt   Das fertige Ergebnis im Mund Foto: Hans-Joachim Burkhardt

 

 

Startseite
Impressum
Kontakt
AGB
Sitemap
Login

Das Wetter heute
Tweet