Logo von Burkhardt Zahntechnik - Hans-Joachim Burkhardt


Informationen für
unsere Patienten

 

Fragen, die immer wieder gestellt werden

Im Lauf der vielen Jahre werden immer wieder ähnliche Fragen gestellt, die Materialien, Herstellung oder Pflege betreffen. Sie sind herzlich eingeladen Ihre Fragen zu stellen, damit wir diese Aufstellung vervollständigen können. Schicken Sie uns einfach eine Email an info(at)burkhardt-zahntechnik.de

Ich möchte gerne reines Gold für meine Kronen, das Metall sieht aber garnicht aus wie Gold

Pures Gold hat einen Feingehalt von 999,99 Promille und ist sattgelb. Es ist für zahntechnische Zwecke viel zu weich und muss deshalb mit anderen Metallen gemischt (legiert) werden. Aus dem Schmuckbereich kennen wir 18-karätiges Gold, das eine ähnliche Farbe hat wie Feingold. Dies ist eine Mischung aus Gold, Silber und Kupfer, wie alle Karat-Legierungen. Früher wurden solche Legierungen auch im Mund verwendet. Es hat sich aber gezeigt, dass sie für heutige Anwendungen nicht mehr optimal geeignet sind, deshalb hat man andere Mischungen entwickelt, die den heutigen Anforderungen entsprechen. Diese haben dann oft auch eine etwas andere Farbe. Wichtige Bestandteile sind Platin, Palladium, Iridium uvm., die die Farbe stark beeinflussen und dem Gold einen silbernen Anschein geben.

Ich habe alten Schmuck und altes Zahngold, kann man das zu neuen Zähnen verarbeiten?

Nicht direkt. Vor allem Schmuckgold wird heutzutage nicht mehr zu Zahnersatz verarbeitet und bei altem Zahngold weiß man oft nicht genau, welche Zusammensetzung es hat, deshalb bleibt nur der Weg über die Scheidung. Wir kaufen Ihr Altgold auf und bringen es zur Scheideanstalt, um daraus die Legierung herzustellen, die tatsächlich benötigt wird. Wie das funktioniert lesen Sie bitte in der Rubrik Link zur Seite Altgold 'Altgold'.

Ich habe gehört, Palladium macht krank. Stimmt das?

Palladium ist ein wichtiger Bestandteil von Legierungen höchster Qualität. In diesen ist das Palladium gebunden und kann aufgrund der schweren Löslichkeit dieser Legierungen nicht heraus. Es steigert die Härte und Belastbarkeit, sowie die chemische Beständigkeit. In diesem Fall ist es vollkommen ungefährlich.
Anders sieht es bei billigen Legierungen, den sog. Palladium-Basis-Legierungen aus. Zwar darf man auch hier nicht alle über einen Kamm scheren, jedoch gibt es einige Palladium-Kupfer Legierungen, die aufgrund der hohen Löslichkeitswerte gesundheitlich bedenklich sind. Sie korrodieren und geben das Palladium frei, welches sich dann im Körper einnistet und erhebliche organische Schäden verursachen kann. Diese Legierungen verarbeiten wir aus gutem Grund nicht.

Gibt es giftige Schwermetalle in den Legierungen?

Nein, zumindest aus Europäischer Produktion heute nicht mehr. Dafür gibt es weitreichende Normen und Kontrollen.
Früher gab es Legierungen mit Beimischungen von Beryllium und Cadmium bei Loten. Diese waren für den Verarbeiter gefährlich, zum Glück jedoch nur sehr gering für den Patienten.

Ich bin Allergiker, worauf muss ich aufpassen?

Als Allergiker sollten Sie wissen, wogegen Sie allergisch sind, damit Sie gesundheitliche Risiken vermeiden. Sie sollten also auf jeden Fall alle für eine Versorgung vorgesehenen Materialien von einem Allergologen oder Dermatologen austesten lassen. Dazu fertigen wir Ihnen Proben, die der Facharzt an Ihnen untersuchen kann. Außerdem ist es ratsam, so wenig wie möglich verschiedene Materialien im Mund zu haben. Unter Umständen kann es deshalb erforderlich sein, eine ältere Versorgung zu erneuern, um ein Risiko zu verringern.

Wie verträglich sind zahntechnische Werkstoffe?

In der Regel gut, sonst würden sie nicht für medizinische Anwendung zugelassen. Allerdings gibt es Wechselwirkungen mit bereits im Mund vorhandenen Werkstoffen, die nicht vorhersehbar sind. Ein Beispiel dazu ist eine Zahnkrone aus hochwertigem Gold, neben einer Zahnkrone aus Sparlegierung. In diesem Fall wird sich die billige Krone auflösen und teilweise an der Goldkrone niederschlagen, diese bekommt dann einen schwarzen Belag, der Rest geht den Gang durch den Körper. Erkennen kann man dieses Phänomen, durch einen leicht kribbelnden, säuerlichen Geschmack.

Woher wissen Sie, welche Materialien verträglich sind?

Wir setzen uns seit vielen Jahren intensiv mit Werkstoffkunde auseinander und haben selbst Materialien und Verfahrenstechniken entwickelt. Wir kennen uns somit ziemlich gut aus, zudem beobachten wir den Markt auf Veränderungen. Dabei zeigt sich, ob sich ein momentaner Trend bewährt, oder zum Flop wird. Die Langzeiterfahrung mit bestimmten Werstoffkombinationen spielt auch eine sehr große Rolle. Die größte Sicherheit bekommen wir jedoch durch die Wahl zuverlässiger und verantwortungsbewusster Lieferanten. Gute Kontakte zu den Herstellern ermöglichen uns einen direkten Einblick in die Entwicklung und Fertigung und gibt uns die Gelegenheit etwas zu beeinflussen. Wir vermeiden häufigen Materialwechsel und dokumentieren jedes Detail, damit wir im Zweifelsfall schnell reagieren können. Wird etwas auffällig, fliegt es raus! Alle unsere Materialien sind zertifiziert und für den medizinischen Einsatz zugelassen. Natürlich gibt es sehr seltene Phänomene, die niemand erklären kann. Die hat es immer gegeben und die wird es vermutlich auch in Zukunft immer geben. Bei Materialien aus dem außereuropäischen Ausland ist Vorsicht geboten, wenngleich es auch hier sehr zuverlässige Quellen gibt, die in der Branche bekannt sind.

Stimmt es, dass Keramik radioaktiv ist?

Dentalkeramik ist nicht mehr und nicht weniger radioaktiv als jedes andere Mineral, schließlich besteht sie meistens aus natürlichen oder naturidentischen Rohstoffen. Selbst die Knochen Ihres Körpers haben eine gewisse radioaktive Strahlung. Untersuchungen dazu gibt es genug, zuletzt durch die Berufgenossenschaften unseres Berufes (BGFE). Sie weisen keinerlei Gefahr für Sie als Patienten und für uns als Verarbeiter auf.

Was ist eine Jacketkrone?

Die Jacketkrone wird auch Vollkeramikkrone, Mantelkrone oder Porzellanmantelkrone genannt. Sie war lange Zeit eine der funktionell und besonders ästhetisch hochwertigsten Kronenarten. Die vollständig aus Porzellan gearbeitete Krone fand überwiegend im Frontzahnbereich als Einzelkrone Verwendung. Sie stellte in der Anfertigung und Eingliederung hohe Ansprüche an den Zahnarzt und den Zahntechniker. Bei dieser hochwertigen Krone musste allerdings mehr gesunde Zahnsubstanz als bei anderen Kronenarten „geopfert“ werden.
Heute spielt die Jacketkrone kaum noch eine Rolle, da wesentlich einfachere und ästhetisch schönere technische Möglichkeiten zur Verfügung stehen, z.B. die Zirkon-Verblendkrone. Dennoch wird der Begriff 'Jacketkrone' im Volksmund fälschlicherweise für jede Art von Frontzahnkronen verwendet.

Was ist ein Gesichtsbogen?

Der Gesichtsbogen wird ähnlich einer Brille an den Ohren und der Nase aufgesetzt. Am Gestell befindet sich die Bissgabel, mit der vom Oberkiefer ein Abdruck genommen wird. Die Prozedur dauert nicht einmal eine Minute, ist absolut schmerzfrei, aber sie ergibt dem Zahntechniker wichtige Informationen:
Mit der Bissgabel wird ein Modell des Oberkiefers in der richtigen Lage in einen Artikulator (Simulator des Kiefergelenkes) eingesetzt und das Unterkiefermodell passend fixiert. Dadurch bekommen wir die Möglichkeit, Ihren Zahnersatz mit Ihren individuellen Messdaten anzufertigen - ein erheblicher Vorteil für Sie.

Was ist eine Funktionsanalyse?

Die Funktionsanalyse ist eine Untersuchungsmethode, die der Zahnarzt anwendet um Störungen in der Kaufunktion aufzudecken. Diese Störungen können oft über Jahrzehnte unentdeckt bleiben, bevor sie ernste Auswirkungen auf das gesamte Kauorgan haben, z.B. Knacken im Kiefergelenk, Knirschen, oder gar Zahnverlust durch Knochenabbau. Für eine Funktionsanalyse braucht der Zahnarzt diverse Unterlagen: Modelle von Ober-und Unterkiefer, eine Bissplatte um die Modelle lagerichtig zusammen zu setzen, einen Gesichtsbogen zur Vermessung des Oberkiefers und einen Artikulator. Letzteres ist ein Gerät, welches das Kiefergelenk simuliert. Anhand dieser Hilfsmittel kann er die Modelle montieren und erkennt, an welchen Stellen die Zähne passen und wo es Konflikte gibt, die behoben werden sollten.

Obwohl die Funktionsanalyse eines der wichtigsten Instrumente der zahnärztlichen Diagnose ist, und mit einem relativ hohen technischen Aufwand und viel Erfahrung betrieben werden muss, wird sie von vielen Krankenkassen nicht bezuschusst und bleibt deshalb meist eine Leistung, die vom Patienten selbst getragen werden muss.

Mein Zahnarzt rät mir zu einer Teleskopprothese. Sie ist sehr teuer, aber er meint, es würde sich trotzdem lohnen.

Bei Teleskopprothesen befinden sich Kronen im Mund, auf denen zweite Kronen passgenau anliegend eine abnehmbare Prothese festhalten. Teleskopprothesen werden meist dann empfohlen, wenn Restzähne vorhanden sind, die für eine festsitzende Versorgung statisch ungünstig stehen, oder einen schlechte Langzeitprognose haben. Oft finden sie auch bei starkem Knochen- und Zahnfleischverlust Verwendung.
Der Vorteil von Teleskopprothesen ist, dass sie im Prinzip bis auf den letzten Zahn erweitert und getragen werden können, wenn einer der Teleskopzähne kaputt geht. Erst dann muss die Prothese erneuert werden. Rechnet man hoch, wie der Schaden bei einer festsitzenden Brücke aussehen könnte, die bei Verlust eines einzelnen Zahnes ersetzt werden muss, kann man sich leicht ausmalen, wann sich der Mehraufwand für ein Teleskop amortisiert. Außerdem ist diese Prothesenart einfach zu pflegen, leicht zu reparieren und hat trotzdem einen hohen Tragekomfort.

Gibt es Alternativen zum teuren Gold?

Ja, die gibt es. Zum einen haben wir medizinische Edelstähle, de sog. NEM-Legierungen (NEM=Nicht-Edel-Metall), die in mancher Hinsicht sogar Vorteile haben: Sie sind stabiler als Gold und können somit graziler verarbeitet werden. Daraus lassen sich Kronen und Brücken herstellen, mit leichten ästhetischen Einschränkungen. Wenn sie keramisch verblendet werden erscheint die Zahnfarbe etwas gräulicher als bei Gold und sie sind silberfarben. Für abnehmbare Kontruktionen sind diese Metalle Standard.
Zum anderen gibt es das Zirkonoxid, dabei handelt es sich um eine Hochleistungskeramik mit ganz besonderen Eigenschaften. Daraus lassen sich fast alle Formen herstellen, die man sich denken kann. Es ist mit Abstand der schönste Werkstoff, den die Branche derzeit hat, biokompatibel und absolut homogen. Die Kosten für Kronen und Brücken sind vergleichbar zu anderen Ausführungen.

Ich habe mich für hochwertiges Material entschieden und habe jetzt Probleme mit Zahnbelägen an den Prothesen. Woher kommt das?

Das ist recht einfach erklärt: Die hochwertigen Materialien, vor allem Metalle, sind in der Regel 'gesünder'. Deshalb integrieren sie sich besser in den Organismus, zu dem auch Mikro-Organismen gehören. Sie besiedeln nicht nur den Naturzahn, sondern auch den Zahnersatz. Da hilft nur putzen, putzen,...

Bei meinen Prothesen lagert sich Zahnstein ab, woher kommt das?

Wir haben im Oberkiefer im Bereich der Backenzähne zur Wange hin die Austrittsöffnung der Ohrspeicheldrüsen und im Unterkiefer rechts und links vom Zungenbänchen die Unterzungenspeicheldrüsen. Diese vier Drüsen liefern den zur Verdauung notwendigen Speichel. Im Speichel sind auch Mineralien enthalten, unter anderem Calcium. Diese Mineralien bilden den Zahnstein im Bereich der Drüsenausgänge. Lagert sich dieser auch an der Pothesenbasis ab, kann man mit an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit sagen, dass die Prothese nicht mehr richtig sitzt und wieder passend gemacht werden muss. Gegen den Zahnstein hilft nur eine mechanische Reinigung, keine Reinigungstabletten, da diese den Kunststoff anlösen können und das Problem eher noch verstärken. Wenn Sie die Angelegenheit nicht alleine lösen können, kommen Sie zu einer professionellen Prothesenreinigung bei uns vorbei. Wir entfernen den Zahnstein und polieren die Prothese wieder auf (bitte Termin vereinbaren).

Im Fernsehen werden Reinigungstabletten gezeigt, funktionieren die?

Nicht immer zeigt uns das Fernsehen die Wahrheit, schon garnicht die Werbung. Im Falle der Reinigungstabletten ist es tatsächlich so, dass sie bei regelmäßigem Gebrauch Verunreinigungen lösen können. Werden diese dann aber nicht mechanisch entfernt, bleiben sie an der Prothese haften und 'versteinern'. Außerdem greifen viele Reinigungsmittel die Kunststoffe Ihrer Prothese an. Sie werden regelrecht ausgelaugt, werden oberflächlich rau und verlieren Farbe. Es schadet sicher nicht, wenn Sie Ihre Prothese einmal wöchentlich vor der Reinigung in ein solches Bad legen, wenn Sie Ihre Prothese anschließend kräftig bürsten und gründlich abspülen. Sie können es aber auch sein lassen, denn wirklich effizient ist dies nicht.

Was halten Sie von Haftcreme?

Es mag sicher Fälle geben, die ohne Haftcreme nicht zurecht kommen. Es kann auch sein, dass mit Haftcreme eine besseres Sicherheitsgefühl eintritt.
Aber: Angeblich sollen allein in Deutschland jährlich 30 Millionen Euro (!) für Haftcreme und unnütze Reinigungsmittel ausgegeben werden. Vielleicht könnte dieses Geld besser investiert werden, dann bräuchte der Patient keine Haftcreme...

Was kostet ein Zahn?

Eine oft gestellte Frage, die sich ohne den Behandlungsplan eines Zahnarztes nicht beantworten lässt. Sie ist vergleichbar mit der Frage, was kostet ein Auto.
Dazu muss Ihr Zahnarzt den Befund erheben und einen Behandlungsplan mit Alternativen erstellen. Aufgrund des Behandlungsplanes können wir Lösungen ausarbeiten und Kostenvorschläge für unterschiedliche Ausführungen erstellen. Dabei spielen natürlich auch die verwendeten Materialien, deren Verbrauchsmenge von z.B. Goldlegierung unbekannt ist, eine erhebliche Rolle. Wir erstellen die Angebote so, dass sie normalerweise eingehalten werden können, wenn keine signifikanten Veränderungen zur Planung auftreten. Dumping-Angebote, mit dem Ziel einen Auftrag zu ergattern, werden Sie von uns nicht bekommen. Schließlich will ich als Kunde wissen, was letztlich auf mich zukommen kann.

Wieso ist Zahnersatz so teuer?

Jedes Stück ist Handarbeit und ein individuell für Sie hergestelltes Einzelstück. Der Zahnersatz soll 15-20 Jahre halten, möglichst noch länger. Es wird erwartet, dass er funktioniert und möglichst wenig Folgekosten verursacht. Er darf eigentlich nie kaputt gehen, obwohl er täglich benutzt wird und einer enormen Dauerbelastung unterliegt und auch Verschleiß hat. Wir fertigen unsere Aufträge ausschließlich bei uns in Plochingen. Wir arbeiten und leben in Deutschland, Import aus Asien kommt für uns nicht in Frage. Da wir alle technischen Einrichtungen selbst haben, gibt es keine Fremdvergabe. Außer Kunststoff- und Porzellanzähne für Prothesen, sowie diverse feinmechanische Kleinteilen gibt es nichts, was aus Massenproduktion zugekauft werden kann. Verbrauchsmaterialien und Hilfsstoffe sind aufgrund der geringen produzierten Mengen teuer und müssen bevorratet werden. Unsere Mitarbeiter sind gut ausgebildet und erhalten regelmäßige Unterweisungen und Fortbildungen.

Gegenfrage: Welches Auto fahren Sie, was hat es gekostet, wie lange fahren Sie es, welche Folgekosten hat es und wann kaufen Sie ein neues? Ich kenne niemanden, der sein Auto so lange nutzt wie seine Zahnprothese!
Angenommen ein Auto für 30.000,- Euro ist nach 10 Jahren nichts mehr wert. Es kostet somit am Tag 8,22 Euro ohne Unterhalt und Reparaturen.
Unterstellt man, dass eine Prothese für 5000 Euro nach 15 Jahren kaputt ist, kostet sie am Tag 91Cent.
Noch Fragen?

Ich bin Privat versichert und meine Kasse sagt, Sie sind zu teuer.

Mit den gesetzlichen Krankenversicherungen bestehen Verträge, in denen Preise festgelegt sind. Diese Preise werden ohne wirklich den Bedarf zu decken nahezu willkürlich festgelegt. Nachdem die Zahntechniker nur eine kleine Lobby haben, können sie diese Willkür nur hinnehmen, oder keine Kassenpatienten mehr bedienen. Grundlage des Vertrages sind ausreichende Leistungen. Ausreichend kam schon in der Schule kurz vor Mangelhaft. Die bezuschussten Leistungen stellen die Mindesversorgung dar. Diese Preisliste nennt sich 'Bundeseinheitliches Leistungsverzeichnis' (BEL).

Zum Glück sind Sie privat versichert, somit haben Sie Anspruch auf gute Leistungen. Diese kosten natürlich etwas mehr, aber unsere Preiskalkulation ist moderat und richtet sich im Wesentlichen nach den ortsüblichen Sätzen für vergleichbare Leistungen. Der Leistungskatalog nach dem diese Preise festgelegt sind, nennt sich 'Bundeseinheitliche Benennungsliste' (BEB) und ist für alle zahntechnischen Betriebe maßgeblich zur Preisfindung. Sie werden also nicht 'über den Tisch gezogen', wie mancher Versicherer Ihnen dies Glauben machen möchte, sondern bekommen eine angemessene hochwertige Versorgung.

Das Amtsgericht München erteilte dem Standpunkt vieler privater Krankenversicherer, die glauben, dass sie ihren Versicherungsnehmern ausschließlich Vergütungssätze auf BEL-Niveau, also dem der gesetzlich Versicherten, erstatten müssen, eine klare Absage: Link zum Urteil Download: Az.: 141 C 25047/07, Urteil vom 5. November 2009.

Damit können Sie mit Verweis auf dieses Urteil von Ihrer Krankenkasse verlangen, dass die Kosten erstattet werden, die im Rahmen Ihres Versicherungsvertrages erstattungsfähig sind.
Lassen Sie sich dieses Vorgehen nicht gefallen und bestehen Sie auf Ihr Recht!

Können Sie mir einen guten Zahnarzt empfehlen?

Leider nein. Das sensible Verhältnis zwischen Zahnarzt und zahntechnischem Labor basiert auf gegenseitigen Respekt und Vertrauen und verbietet jede Aussage zu diesem heiklen Thema.
Was wir anbieten können, ist eine Liste unserer Kunden, entscheiden müssen Sie jedoch selbst.

Wenn Sie Probleme haben, einen Zahnarzt zu finden dem Sie vertrauen wollen, oder wenn Sie individuelle Probleme haben, die einen besonderen Spezialisten erfordern, wenden Sie sich bitte an Ihre Krankenkasse oder an die Link zur Landeszahnärztekammer Landeszahnärztekammer.


Startseite
Impressum
Kontakt
AGB
Sitemap
Login

Das Wetter heute
Tweet